Manchmal läuft es auf der Arbeit rund. Es kann uns einfach nichts aus der Ruhe bringen. Wir fühlen uns wohl und sind im Flow. Es gibt aber auch Phasen, an denen scheint einfach nichts funktionieren zu wollen. Es ist regelrecht zum Verrücktwerden. In diesen Momenten kann Achtsamkeit im Beruf helfen, sich seiner Gedanken und Gefühle bewusst zu werden und sich wieder besser auf den Arbeitsalltag konzentrieren zu können.

Mit ein wenig Übung werden Sie besser auf Ihre Fähigkeiten vertrauen können. Sie werden lernen, wie Sie leichter Konflikte bewältigen und wie Sie sich Ihre Aufgaben besser einteilen oder delegieren können. Sie werden kreativer werden und wieder mehr Spaß an Ihrem Arbeitsplatz haben. Zudem lohnt es sich mehr Achtsamkeit im Beruf walten zu lassen. Schließlich lassen sich Fehler nur dann vermeiden, wenn wir achtsam sind.

Seien Sie achtsam

Lernen Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Arbeit zu richten. Sie bemerken, dass Sie unkonzentriert sind und sich vielleicht sogar Fehler in Ihre Arbeit einschleichen? Das ist gut, wenn Sie es bemerken. In diesem Moment sind Sie nämlich achtsam und können etwas daran ändern. Kommen Sie nur für einen kleinen Moment zur Ruhe. Wie wäre es mit einer kurzen Mediation, die Sie wieder zurück ins Hier und Jetzt holt?

Atmen Sie einfach tief durch und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Atem. Kommen Sie wieder bei sich an. Danach werden Sie gleich viel konzentrierter ans Werk gehen und weniger Fehler machen. Sie werden Ihrer Arbeit also durch dieses kleine Achtsamkeitstraining wieder mit mehr Achtsamkeit begegnen. Machen Sie bewusst immer wieder dann eine Pause, wenn Sie merken, dass stressige Situationen dazu führen, dass Sie Fehler machen oder Sie sich unkonzentriert und gereizt fühlen. Nehmen Sie einfach Abstand!

Achtsamkeit im Meeting

Achtsamkeit im Beruf ist vor allem in einem Meeting sehr wichtig. Hören Sie gut zu, wenn jemand etwas sagt. Sie sind unkonzentriert? Dann können Ihnen Achtsamkeitsübungen helfen, Ihre Wahrnehmung zu schulen. Nehmen Sie wahr, wie häufig Ihre Gedanken abschweifen und woran Sie denken. Schreiben Sie dies ruhig auf einen Notizzettel auf. Im nächsten Meeting werden Sie dann schneller merken, wenn Sie abdriften und Sie werden sich künftig besser auf Ihre Arbeit oder das Meeting konzentrieren können. Ihre Arbeitskollegen werden sich zudem mehr wertgeschätzt fühlen, wenn Sie Ihnen Ihre volle Aufmerksamkeit entgegenbringen.

Auch interessant:  Was bringen kostenlose Achtsamkeitsapps?

Ich kann nicht still sitzen

Vielen Menschen fällt es schwer, sich auf eine Sache zu konzentrieren und dann auch noch still dabei zu sitzen. Da wird zum Smartphone gegriffen oder man nestelt nervös mit seinen Händen herum. Dies kann sehr unangenehm sein, vor allem während eines Meetings. Hinterfragen Sie, was Sie so unruhig werden lässt. Fühlen Sie sich vielleicht mit sich selbst nicht wohl? Wenn Sie mehr Achtsamkeit im Beruf spüren, wird es Ihnen insgesamt auch leichter fallen, sich selbst gegenüber achtsam zu sein. Sie werden schnell herausfinden, was Ihnen dabei helfen kann, sich wohler zu fühlen.

Schreiben Sie die Dinge auf, die Sie während der Arbeit oder an Ihrem Arbeitsplatz stören. So werden Sie sich zunehmend bewusster, was schief läuft. Zudem werden Sie sich automatisch wohler fühlen, wenn Sie es sich von der Seele schreiben.

Hören Sie Ihren Kollegen genau zu

Wenn Sie ihren Kollegen zuhören, machen Sie sich Notizen. So können Sie eher wahrnehmen, wenn die Stimmung kippt. Oft haben wir festgefahrene Denkweisen. Wenn Sie Ihren Kollegen genau zuhören, können sich neue kreative Ideen entwickeln. Zudem führt diese Form der Achtsamkeit im Beruf dazu, dass sich das Arbeitsklima am Arbeitsplatz verbessert. Sie können sich die Notizen noch einmal zur Hand nehmen und dadurch eventuelle Konflikte leichter lösen.

Achtsamkeit im Beruf wirkt sich positiv auf die Emotionsregulierung aus

Wenn Sie die Achtsamkeit im Beruf fest in Ihr Leben integrieren, wird es Ihnen privat und im Arbeitsalltag leichter fallen, Ihre Emotionen zu regulieren. Zudem verbessern Sie Ihre soziale Intelligenz und Ihre Empathie.

An Ihrem Arbeitsplatz gab es Konflikte? Schreiben Sie diese auf. Vielleicht haben Sie auch etwas Gutes erlebt. Schreiben Sie auch dies auf. Betrachten Sie im Anschluss, wie sich die unterschiedlichen Emotionen auf Ihre Arbeitskollegen und Sie ausgewirkt haben. Vielleicht finden Sie auch heraus, wann sich Meinungsverschiedenheiten aufschaukeln und warum.

Auch interessant:  Was ist ein Achtsamkeit Journal?

Achtsamkeit im Beruf fördert Ihr Wohlbefinden

Wenn Sie sich bei der Arbeit wohlfühlen, machen Sie weniger Fehler und haben mehr Spaß an Ihrem Arbeitsplatz. Ihnen gefällt Ihre Arbeit nicht ganz so gut oder es gibt Dinge, die Sie stören? Suchen Sie nach Dingen, die Ihnen an Ihrem Job gefallen und legen Sie darauf den Fokus. Schauen Sie auch, was Ihren Kollegen an der Arbeit gefällt. Vielleicht können Sie und Ihre Kollegen gemeinsam Ansätze entwickeln, wie Sie das Wohlbefinden am Arbeitsplatz fördern können.