In den Medien wird immer mehr über die sogenannte Achtsamkeit berichtet. Nun gibt es seit einigen Jahren auch die Achtsamkeitsmassage. Aber was versteht man darunter? Wie wird sie durchgeführt und für welche Personengruppen ist die Achtsamkeitsmassage geeignet? Diese Fragen werden im heutigen Beitrag beantwortet.

Achtsamkeit mit Massage

Bei der sogenannten Achtsamkeitsmassage handelt es sich um eine spezielle Art der Massage, die Achtsamkeitsübungen mit Berührungen und einer Massage vereint. Die Achtsamkeitsmassage ist eine meditative Massage. Durch sie wird die Achtsamkeitspraxis sehr stark vertieft. So lassen sich die positiven Effekte der Achtsamkeit zusätzlich verstärken.

Bei einer herkömmlichen Massage geht es für gewöhnlich darum, sich zu entspannen oder darum, bestimmte Muskelgruppen oder das Bindegewebe zu lockern. Bei der Achtsamkeitsmassage geht es einzig und allein um eine intensive Körpererfahrung, die Elemente der Achtsamkeit beinhaltet. Durch dieses Erleben können eingefrorene Muster in Ihnen, sowie tiefe körperlich-zellulär geprägte Mechanismen, wieder aufgehoben werden. Sie können durch diese Form der Meditation eine Befreiung von einengenden Mustern erfahren und dadurch neue Kraft schöpfen.

Wenn Sie bereits erste Erfahrungen mit Achtsamkeitsübungen gesammelt haben, werden Sie sicherlich festgestellt haben, dass Sie immer wieder auf körperliche und seelische Widerstände treffen. Diese können durch eine Achtsamkeitsmassage aufgehoben werden. Sie setzen neue Energien frei und können von alten und vielleicht negativen Erfahrungen loslassen.

Die Kraft der Berührung

Bei der Achtsamkeitsmassage verbindet sich der Massierende mit der zu massierenden Person, indem er achtsame Berührungen durchführt. Durch diese werden wir indirekt wieder an unsere ersten Lebensmonate erinnert. Schließlich waren die ersten Monate durch die Berührungen der Eltern geprägt.

Vielleicht fehlten Ihnen diese Berührungen in der Vergangenheit oder Sie wurden zu wenig berührt. Durch die Achtsamkeitsmassage bekommen Sie diese fehlenden Berührungen und kommen in einen Zustand tiefster Vertrautheit. Sie werden das Gefühl haben, bei sich angekommen zu sein. Sie werden sozusagen ein Zuhause in sich finden. Diese Erfahrung können Sie auch durch Achtsamkeitsübungen machen. In Kombination mit den achtsamen Berührungen ist dieser Effekt jedoch noch viel stärker. Die Achtsamkeitsmassage bietet daher ein sehr großes Potential.

Wer hat die Achtsamkeitsmassage erfunden?

Die Achtsamkeitsmassage basiert auf der etwa 30 Jahre langen praktischen Erfahrung von Andreas Stötter. Er verbindet dadurch spirituelles Wissen, psychologische Erkenntnisse und das intuitive körperliche Erleben.

Stötter entwickelte zusammen mit Verena Mayr in jahrzehntelanger Praxiserfahrung das sogenannte Insightouch. Hierbei handelt es sich um eine achtsamkeitsbasierende Körperarbeit. Sie wirkt ganzheitlich und integrativ. Sie vereint Achtsamkeit mit Berührung.

Insight bedeutet Einblick oder Einsicht. Während der Achtsamkeitsmassage richtet man seinen Blick also nach innen auf seine geistigen Aktivitäten. Touch bedeutet Berührung. Die Berührungen können bei der Achtsamkeitsmassage, obwohl sie sehr sanft sind, unter die Haut gehen.

Eine langsame Massage

Die Achtsamkeitsmassage ist eine sehr langsame Massage. So fällt es Ihnen leichter, den Bewegungen aufmerksam zu folgen. Gleichzeitig kann durch diese Art der Massage eine erhöhte Aufmerksamkeit erreicht werden. Sie kennen bestimmt das Gefühl, wenn Ihr Geist im Autopiloten läuft. Sie denken in diesem Fall ständig an die Zukunft oder an Themen aus der Vergangenheit. Durch die Achtsamkeitsmassage gelangen Sie wieder in das Hier und Jetzt. Die Massage harmonisiert außerdem den Energiefluss. Im Alltag verlieren Sie einen Großteil Ihrer Kraft durch Freunde, Familie, Menschen und den Beruf. Die Achtsamkeitsmassage gibt Ihnen diese Kraft wieder zurück. Sie ist für alle Menschen geeignet, die alte Themen bearbeiten möchten, die sich kraftlos fühlen, ihr Urvertrauen verloren haben oder endlich wieder bei sich und in der Gegenwart ankommen möchten. Sie hilft allen Menschen, die sich gestresst fühlen oder an Stresssymptomen leiden.

Wie funktioniert die Achtsamkeitsmassage?

Durch Stress können viele verschiedene körperliche und seelische Symptome hervorgerufen werden wie zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Verspannungen
  • Muskuläre Probleme
  • Ängste
  • Stimmungsschwankungen

Und ähnliche. Bei der Achtsamkeitsmassage werden die Psyche und der Körper wieder miteinander in Einklang gebracht. Die meditative Massage packt die Verspannungen und körperlichen Beschwerden also direkt an der Wurzel und behandelt nicht nur die Symptome.

Bei der Achtsamkeitsmassage werden Sie dazu angeleitet, Ihren Körper bewusst wahrzunehmen. Dabei schalten Sie automatisch alle Gedanken bezüglich der Zukunft und der Vergangenheit ab. Sie kommen also unweigerlich im Hier und Jetzt, in der Gegenwart, an.

Die meisten Menschen leiden unter Gedankenkreisen. Die Gedanken drehen sich dabei stets um die Vergangenheit oder die Zukunft. Solche Gedanken können krank machen und Stress erzeugen, der sich wiederum negativ auf den Körper auswirkt. Berührungen werden intensiv wahrgenommen. Gleichzeitig schüttet Ihr Körper Glückshormone aus, wenn Sie sanft berührt werden. Dies wirkt sich natürlich auch positiv auf Ihr Wohlbefinden aus. Nach einer gewissen Zeit verändert sich sogar die innere Einstellung. Sie fühlen für andere Menschen und für sich mehr Empathie.

Alte Denkmuster verlieren sich

Durch die Achtsamkeitsmassage lassen sich alte Denkmuster aufbrechen. Negative Erfahrungen, die in der Vergangenheit gemacht wurden, werden durch die meditative Massage durch positive Erfahrungen ersetzt.

Durch die Meditation während der Massage, werden Körper, Geist und Seele wieder miteinander in Einklang gebracht. Durch die Körperwahrnehmung werden zudem verspannte Körperpartien gelockert, wodurch auch die seelische Anspannung abfällt.